Segugio Italiano - Italienischer Laufhund

Rasseneinteilung und Erscheinungsbild

Der Segugio zählt zu den 'mittelgrossen Laufhunden' und kommt in zwei unterschiedlichen Felltypen vor. Laut Klassifikation des FCI handelt es sich dabei sogar um zwei Rassen: den rauhhaarigen Typ (a pelo forte) und den kurzhaarigen Typ (a pelo raso). Beide Formen unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Fellstruktur sowie geringfügig in der Ohrenhaltung und Größe.
Der Segugio a pelo forte hat rauhes Haar bis ca. 10 cm Länge, das einen kurzen Bart und leicht buschige Brauen bildet. Rüden dieses Typs werden laut Rassenbeschreibung bei 20-28 kg etwa 52-60 cm hoch, Hündinnen bei ca. 18-26 kg etwa 50-58 cm. Die tolle Billina ist ein Beispiel für diesen Typ:
Billina, eine Rauhhaar-Segugio-Hündin - sie hat ihre Pflegemamas bei Bielefeld um die Pfote gewickelt und darf bleiben!

Der Segugio a pelo raso hat kurzes, glattes Haar. Rüden dieser Rassenvariante erreichen eine Widerristhöhe von 52-58 cm, Hündinnen werden 48-56 cm hoch. Die süße Ally (vorher Alice) gehört zum kurzhaarigen Typ. Sie hat eine Widerristhöhe von 49 cm, dabei allerdings (z.Zt.) nur ein Gewicht von um die 14 kg:

Ally, früher Alice, eine Kurzhaar-Segugio-Hündin

Segugios haben eine insgesamt elegante Erscheinungsform mit langen, schlanken Beinen, langgestrecktem Kopf mit großem, meist schwarzem Nasenspiegel und auffallend langen im Dreieck herabhängenden Ohren. Die dunklen Augen sind groß und mandelförmig. Der Bauch ist deutlich aufgezogen, wenn auch weniger als beim Windhund. Die Rute ist an der Wurzel dünn, verjüngt sich bis zur Spitze weiter und wird - allerdings nur im entspannten Zustand - säbelförmig getragen. In angstbesetzten Situationen kann ein Segugio seinen Schwanz auch bis unter den Bauch wölben!
Insgesamt haben Segugios harmonische Proportionen, einen geraden, muskulösen Rücken, straffe Haut und in der Regel keinen sichtbaren Fettansatz.
Sie kommen in beiden Felltypen in etlichen Farbabstufungen ein- und zweifarbig von rehbraun, über dunkel-fahlrot bis zu einem hellen fahlrot, sowie schwarz und loh vor. Zweifarbige Tiere haben häufig eine maskenartige, zum Teil auch symmetrische Kopfzeichnung.


Herkunft, Verbreitung und Geschichte

Die heutigen Segugios stammen aus Italien und werden dort noch immer vor allem zur Jagd von Hasen und Wildschweinen benutzt. Diese Tiere jagen in der Meute und müssen leider nicht allzu selten unter wenig liebevollen und hundeunwürdigen Bedingungen leben.
Bis heute sind die äusserst attraktiven Segugios ausserhalb Italiens noch recht wenig bekannt, werden inzwischen aber u.a. wegen ihrem ausgeglichenen Wesen, ihrer großen Lernbereitschaft und ihrer besonderen Schönheit zunehmend als Gebrauchs- und Begleithunde beliebter.

Über die geschichtliche Herkunft der Rasse herrscht bis heute Uneinigkeit.
Manche sehen im Segugio Nachkommen alter ägyptischer Jagdhunde. Als Beleg dafür werden ägyptische Kunstwerke aus der Pharaonenzeit angeführt, auf denen ägyptische Laufhunde mit großer Ähnlichkeit zum heutigen Segugio abgebildet sind.
Andere führen den Segugio auf eine uralte keltische Laufhunderasse zurück.
In jedem Fall ist die Rasse der Segugios sehr alt. Hunde vom heutigen Typ stehen als Kunstwerke u.a. neben den Statuen der "Jagenden Diana" (Museum Neapel) und der "Bogenschiessenden Diana" (Museum im Vatikan).


Charakter

Segugios haben ein ruhiges und ausgeglichenes Wesen. Sie lernen schnell, sind bei konsequenter, aber gewaltfreier Erziehung sehr gehorsam, menschenbezogen, zärtlich und sensibel. Im Haus können sie fast unsichtbar wirken, da sie so ruhig und genügsam sind.
Draussen lieben Segugios ausgiebige Bewegung und können dabei auch ein enormes Tempo vorlegen, z.B. neben dem Fahrrad.
Im Zusammentreffen mit anderen Hunden sowie auch Menschen sind Segugios sehr schnell offen und freundlich, ohne dabei aufdringlich zu sein. Absolut gesellschaftsfähig!
Angefügt sei hier noch, dass Segugios relativ wenig bellen und eine wohlklingende, angenehme Stimme haben. Sie können z.B. vor Freude oder vor Angst sogar leise heulend-quiekende Töne machen, die vielleicht eher den Tönen eines Wolfs ähneln.
Segugios erreichen ein Alter von 12-14 Jahren.


Fazit: Segugios sind bei liebevoller Haltung ganz hervorragende Begleithunde (mitzuerleben u.a. bei Ally)!